[Rezension] Sebastian Fitzek - Der Insasse

07 Dezember 2018

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/4129q4moZ2L._SX324_BO1,204,203,200_.jpgStory

Vor einem Jahr verschwindet Max Berkhoff und nur der Täter weiß, wohin und was mit dem Jungen passierte. Doch dieser sitzt im Hochsicherheitstrackt der Psychatrie. Es bleibt also nur eine Möglichkeit für Max' Vater: Er muss sich selbst einweisen lassen.

Und damit fangen die Probleme erst richtig an. Welche das sind, möchte ich nicht näher erläutern, denn die Angt dich zu spoilern ist zu groß. Max Berkhoff steht vor vielen Hürden, die er überwinden muss um den Verbleib seines Sohnes zu efahren. Dafür nimmt er alles in Kauf, auch seinen eigenen Verstand. Sebastian Fitzek spielt auch in seinem neustem Werk nicht nur mit der Psyche seiner Protagonisten, sondern auch mit der des Lesers.







Nichts. Kein Laut. Keine Schritte. Nicht einmal das Klopfen. (S. 26)


Meine Meinung

Heute verzichte ich auf die Einteilung in Charaktere, Schreibstil, etc. da ich einfach nicht weiß, wie ich mich ausdrücken soll. Also fasse ich hier meine Meinung einfach zusamen.
Wie so in vielen Büchern von Fitzek sollte man sich auch hier fragen, wer nun eigentlich der Protagonist ist und ob alles so stimmt, was dieser uns weiß machen will. So wird auch hier erst am Ende alles aufgelöst, wobei auf dem Weg dorthin immer mehr Fragen aufgeworfen werden. Und hier kommen wir zum Stichwort: Zum Ende. Denn erst auf den letzten 150 Seiten wurde es spannend, was bis dahin zwar auch der Fall war, aber nicht so, dass ich wirklich an dem Buch geklebt habe. Es war ein typischer Fitzek, spannend aber irgendwie auch schon bekannt.
Erst zum Ende hin schaffte es der Autor mich an sein neues Buch zu ziehen und ich habe es erst aus der Hand gelegt, als ich fertig war.
Zwischendurch gab es einige Szenen, die mich haben schlucken lassen. Szenen die den sogenannten Phantomschmerz im Leser hervorrufen finde ich immer sehr gut gelungen.

Ich muss an dieser Stelle leider sagen, dass ich nicht ganz fair zu dir war, Till, Vater von Max. (S. 285)

 

Fazit

Zusammenfassend muss ich sagen, dass ich den großen Hype um dieses Buch nicht nachvollziehen kann. Der Insasse gehört zwar zu den besseren seiner Bücher, die ich gelesen habe, aber ein richtiger Pageturner war es für mich nicht, wenn man die letzten Seiten nicht mitzählt.
Die Aufmachung des Buches ist wieder mal sehr gut gelungen. Der rote Buchschnitt und die leichten Polsterungen machen es zu einem Blickfang im Regal.


Infos zum Buch

Titel: Der Insasse
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer Knaur
Seiten: 384 Seiten
Preis: 22,99 €

Kommentare:

  1. Hallo liebe Lilly,

    irgendwie kommt der Roman etwas so vor...wie Schweigen der Lämmer...

    Kennst Du den Roman auch?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo karin,
      ich habe Das schweigen der Lämmer nie gesehn weshalb ich nur grob weiß worum s geht.

      Löschen
  2. Hallo Lilly,

    hm, schade....aber vielleicht läuft er mal wieder irgendwann im normalen TV...sage Dir dann gerne bescheid...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und schreibe gerne zurück und besuche dich auf deinen Blog ♥

Info:
Beim kommentieren erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Daten Gesetz der Datenschutzerklärung gespeichert werden

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...