Die Flüsse von London - Ben Aaronovitsch

23 September 2015

Die Flüsse von London

Autor: Ben Aaronovitsch
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 478

Genre: Urbanfantasy, Krimi

Preis: 9,95 €
kindle: 8,99 €
bei Amazon kaufen









Klappentext (amazon)

Peter Grant ist Police Constable in London mit einer ausgeprägten Begabung fürs Magische. Was seinen Vorgesetzten nicht entgeht. Auftritt Thomas Nightingale, Polizeiinspektor und außerdem der letzte Zauberer Englands. Er wird Peter in den Grundlagen der Magie ausbilden. Ein Mord in Covent Garden führt den frischgebackenen Zauberlehrling Peter auf die Spur eines Schauspielers, der vor 200 Jahren an dieser Stelle den Tod fand. »Mein Name ist Peter Grant. Ich bin seit Neuestem Police Constable und Zauberlehrling, der erste seit fünfzig Jahren. Mein Leben ist dadurch um einiges komplizierter geworden. Jetzt muss ich mich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin herbeiführen, Leichen in Covent Garden ausgraben. Ziemlich anstrengend, kann ich Ihnen sagen – und der Papierkram!«

Die Story

Peter Grant führt eigentlich ein ganz normales Leben, sieht man davon ab, dass er irgendwann beginnt Gespenster zu sehen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Es dauert nicht lange und er wird aus eigenem Wunsch zum nach rund 50 Jahren der erste Zauberlehrling in England. Nun lernt er nicht nur Magie und Zaubersprüche anzuwenden, sondern ermittelt in einem Fall in dem die Götter der Themse involviert sind.
Doch hinzu kommen auch noch unerklärliche Morfälle, in denen die Opfer plötzlich explodieren, wortwörtlich das Gesicht verlieren und im sekundenbruchteil gewaltätig werden.
Schnell entwickelt sich Peter zu einem Polisten, der nicht nur ein Auge für das Wesentliche in Gewaltfällen hat, sondern nun auch eines für das Magische.



Die Geschichte zieht sich geradlinig durch die Seiten des Romans. Es fällt nicht schwer, den Handlungen zu folgen und auch größere Zeitsprünge sind verständlich dargestellt, obwohl nicht immer Sätze, wie "X Monate später" oder "Nach Y Wochen" verwendet werden.
Es fällt sehr leicht, der Handlung zu folgen und auch den Sinn hinter den Taten der Charaktere kann man sehr oft, sehr einfach nachvoll ziehen.

Die Charaktere

Es fiel mir persönlich etwas schwer, mich mit den Charakteren der Geschichte zu identifizieren. Zum Beispiel habe ich mich des öfteren gefragt, warum Peter es so einfach hingenommen hat, dass es Magie und deren Wesen gibt. Oder warum es ihm so leicht viel, nach nur wenigen Anläufen ein Wehrlicht zu erzeugen. Manchmal kam mir der Gedanke, dass Peter sehr gut in die Kategorie Gary Stue passen würde, was mich doch etwas negativ beeinflusst hat, da ich solche Charaktere eigentlich nicht leiden kann.
Trotzdem schafft Ben Aaronovitsch seine Charaktere schnell wieder in ein positives Licht zu rücken. Bei Nightingale erschafft er einen Charakter mit sieben Siegeln. Er wirkt interessant, geheimnissvoll und man möchte alles über seine Vergangenheit und sein Leben herrausfinden.
Mit Lesley konnte ich mich leider nicht so sehr identifizieren, da sie für mich irgendwie nur eine wichtige Nebenperson darstellte. Schade fand ich es schon, da sie wirklich symphatisch ist.
Aber ich warte einfach ab, wie es in den Fortsetzungen wird.

Das Cover

Trotz der großen Schrift wirkt das Cover nicht überladen. Die simpel gewählten Farben passen gut zueinander und man kann sich, durch die beiden Totenköpfen, gut vorstellen, dass es sich um ein Fantasyroman handeln wird. Die rote Themse und der vergrößerte Convent Garden lassen vermuten, dass die beiden Orte in der Geschichte eine wichtige Rolle spielen.
Die Gestaltung des Covers hat irgend etwas kindliches. Mir gefällt die Gestaltung wirklich sehr gut.

Mein Fazit

Trotz einiger Ecken und Kanten und Momenten des Kopfschüttelns, macht es eine Menge Spaß Peter Grant auf seinem Weg in die Magie zu begleiten. Gerade wenn man, wie in meinem Fall, London selbst kennt, ist es schön sich die Orte bildlich vorstellen zu können, weil man selbst schon da gewesen ist.
Die Flüsse von London ist er erste Band der Serie um Peter Grant und ich freue mich schon die nächsten Teile zu lesen.


1 Kommentar:

  1. Das Ganze hört sich sehr Interssant an...und Zack...steht schon auf meiner Wunschliste!
    LG
    Ina von dieBuchBlogger

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes noch so kleine Kommentar. Auch wenn es nur ein einfaches 'Hallo' ist. Jedes Kommentar wird gelesen und beantwortet.
Ich freu mich auf eure Meinungen ^-^

Meine letzten Instas

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...